FIONA DAVIES - ARTIST IN RESIDENCE
 
--> English down
 
Fiona Davies, eine Australische Künstlerin, ist für 2 Monate im KloHäuschen zu Gast. Sie arbeitet seit vielen Jahren mit den Erfahrungen die sie machte, als sie das Sterbens ihres Vaters in der Intensivstation eines Krankenhauses in Sydney, Australien, begleitete. Eines seiner Hauptprobleme waren innere Blutungen, zurückzuführen auf eine Fehlfunktion einer der semipermeablen (teilweise durchlässigen) Membranen im Körper.
 
Das KloHäuschen Fiona Davies  
Im ersten Teil ihrer Arbeit holt Fiona Davies mit Price Taker eine Installation ins KloHäuschen, mit der sie schon früher gearbeitet hat: Blut und Blutprodukte waren essentielle Bestandteile der Behandlung ihres Vaters. Während der viereinhalb Monate, die er auf der Intensivstation verbrachte, begann Fiona sich mehr und mehr für die wirtschaflichen Bedingungen der Beschaffung von Blut - sowohl für die legalen und als auch die schwarzen Märkte - zu interessieren. In einigen Ländern ist es üblich, daß Menschen, die Geld brauchen, ihr Blut und Blut Produkte verkaufen. Sie sind sozusagen die "Price Taker", die "Preisnehmer": sie haben keine Kontrolle darüber wie viel Geld sie für den Verkauf eines Teils ihres eigenen Körpers, für ihr Blut, bezahlt bekommen.
 
Das KloHäuschen Fiona Davies  
Der Großmarkt München ist ein Wirtschafts- und Handlesort, and dem Menschen kaufen und verkaufen, Geschäfte machen und verhandeln. Und so ist das KloHäuschen mit seiner Lage direkt am Großmarkt für Fiona Davies ein optimaler Ort um über einen - eventuell in der Zukunft möglichen - Handel mit Blut in Form einer Auktion nachzudenken, also über einen wirtschaftlichen Prozess, der sehr deutlich die Interaktion zwischen den Käufern und Verkäufern sichtbar macht.
 
Den zweiten Teil ihrer Zusammenarbeit mit dem KloHäuschen Blood on Silk entwickelt Fiona Davies direkt mit dem KloHäuschen. Aus dünnen Lagen von Seidenpapier formt sie eine "zweite Haut", die Teile der inneren Architektur des KloHäuschens bedeckt. Dabei benutzt sie die Membran aus Seide wie ein Bindegewebe, welches manches durchläßt und anderes abhält - und durch das Verbergen ermöglicht sie, daß etwas anderes sichtbar wird.
 
Obwohl Seide eine der ältesten Faser ist, die in der Welt benutzt werden, ist sie eines der neuen biomedizinischen Materialien. In diesem Kontext wird sie beschätzt für ihre hohe mechanische Festigkeit, ihre Selbsthaftung, ihre Biokompatibilität und ihre langsame und kontrollierbare biologische Abbaubarkeit. Dies erklärt auch ihre Verwendung beim Bau biomedizinischer Photonik-Bauelemente. Diese Photonic Geräte erstellen, manipulieren oder entdecken Licht und können als eine alternative Weise zu Sehen betrachtet werden. Eine Möglichkeit, zu sehen, was normalerweise übersehen wird.
 
Das KloHäuschen Fiona Davies  
Fiona Davies lebt und arbeitet als Künstlerin und Kuratorin in Sydney, Autralien. In ihrer künstlerischen Arbeit mit Blut vermittelt sie einen sehr sensiblen Umgang mit dem Tod, der ja oft auch künstlerisch als schwieriges Thema wahrgenommen wird. Für ihre Zusammenarbeit mit dem KloHäuschen ist sie Stipendiatin in der Villa Waldberta und wird bis Ende Juni mit dem KloHäuschen zusammenarbeiten.

 
PRICE TAKER
 
Fiona Davies, an Australian artist, has been working for many years with her experiences while witnessing the death of her father in an intensive care hospital ward in Sydney, Australia. One of his issues of his crisis was internal bleeding. Blood and blood products were one of the primary materials used in his care. During the four and a half months her father was in ICU she became more and more interested in the process of the supply economics of blood, both in the legal and black markets.
 
Das KloHäuschen Fiona Davies  
It is common in some countries for people in need of money to sell their blood and blood products. They are what can be called a price taker. They have no control about how much money they are paid for selling part of their own body, their blood.
 
The wholesale food market in Munich is a site of economic activity where people are buying and selling, making deals and negotiating. And thus Fiona Davies finds with KloHäuschen which is situated directly beside the Wholesale Market, a perfect place to speculate about a possible future process of selling blood, the auction. An economic process clearly showing the interaction between the buyers and the sellers.
 
Das KloHäuschen Fiona Davies  
BLOOD ON SILK
 
Stage two of the collaboration between Fiona Davies, an Australian artist and Das KloHäuschen will be revealed at an opening on the 10th June at 8 P.M. In this collaboration thin layers of silk paper will form an additional skin over parts of the interior architecture of Das KloHäuschen . Davies has been working for many years with her experiences while witnessing the death of her father in an intensive care hospital ward in Sydney, Australia. One of his issues of his crisis was internal bleeding, a failure of one of the semi permeable membranes of the body. This installation uses the membrane of silk like a connective tissue to allow some things to pass and others to be held and by appearing to conceal allows something to be seen.
 
Silk is one of the new biomedical materials. Slightly counter intuitively as silk is one of the oldest fibres in use in the world. Silk in the contemporary biomedical context is valued for its properties of high mechanical strength, self assembly, biocompatibility and slow and controllable bio degradability. It’s use in biomedical photonic devices informs this work. Photonic devices create, manipulate or detect light and could be thought of as providing alternative ways of seeing. A way of seeing what is normally overlooked.
 
Das KloHäuschen Fiona Davies  
A short outline of the possibilities of silk currently being explored is outline in a Ted talk by Professor Fiorenzo Omenetto from Tufts University in Boston. https://www.ted.com/talks/fiorenzo_omenetto_silk_the_ancient_material_of_the_future?language=en or look up Fiorenzo Omenetto on Ted Talks.
 
Fiona Davies lives and works in Sydney, Australia. Her collaboration with Das Klohauschen is being supported by a residency at the Villa Waldberta.
 

Die Zusammenarbeit von Fiona Davies als "Artist in Residence" mit dem KloHäuschen wird unterstützt durch das Kulturreferat der LH München.
Supported by Munich cultural department, Villa Waldberta.
Das KloHäuschen