#_i - Zur Profanierung
 
"Maßnahmen zur Beseelung des KloHäuschens an der Großmarkthalle" ... Umnutzung? Nutzung? Aufwertung? Kulturförderung? Werbegag? kuratorisches Engagement? Offraum? Inbeschlagnahme? Eroberung? Besetzung? Museum? Wiedernutzung? Zweckentfremdung? Galerie? Erweiterte Wohnung? Schrebergarten? Atelier? Imbißbude? oder gar Bedürfnisanstalt? Das realitaetsbüro sagt: Profanierung. Und am 09. Oktober 2010 um 20 Uhr macht es diese öffentlich. Kommt, es gibt Suppe !
 
 
  Zur Profanierung
Eine Veröffentlichung
Langsamer öffentlicher Prozeß, Oktober 2010
Veranstaltung am Samstag, 09. Oktober 2010, 20:00 Uhr beim KloHäuschen.
 
Zur Profanierung
 
Mit schwarzer Farbe ist die Glastür des KloHäuschens bedeckt. Der Raum dahinter unsichtbar. In einem langsamen Prozeß kratzt das realitaetsbüro den Einblick frei. Kratzt den Text Zur Profanierung aus dem Schwarz. Macht langsam den Text lesbar. Gewährt langsam Einblick in den Raum des KloHäuschens. Und dann liest es den Text am 09. Oktober öffentlich vor. Und es gibt Suppe. Kartoffelsuppe für alle. Aus dem Bauch des profanierten Raums.
 
Zur Profanierung Zur Profanierung Zur Profanierung Zur Profanierung Zur Profanierung Zur Profanierung
 
Mit der Veranstaltung Zur Profanierung macht das realitaetsbüro beim KloHäuschen die Profanierung öffentlich. Die Veröffentlichung wird möglich, nachdem sich durch die Arbeit mit den profanierten Räumen die Informationen zur Profanierung in den Jahren 2009 und 2010 geklärt und konkretisiert haben. Besonderer Dank für den Austausch gilt dabei auch dem Team der WarenAnnahme.
 
Die Profanierung nimmt in Gebrauch, was aus dem Gebrauch heraus genommen war. Bewußt. Bewußt profan ist der Ort wieder zugänglich. Und ermöglicht die Berührung. Von der er vorher ab geschnitten war. ...